Ein CTO, der keineswegs im Weltall verloren ist

Unser neuer CTO Jeroen van Zeeland hat einen Abschluss in Luft- und Raumfahrttechnik und ist definitiv nicht im Weltall verloren. Er klettert gerne, was ihn dazu veranlasste, die flachen Niederlande zu verlassen und sich im bergigen Norwegen niederzulassen.

CTO Jeroen van Zeeland (rechts) zusammen mit CEO Espen Fjeldberg

"Mein Hauptantrieb ist es, Probleme zu lösen", antwortet Jeroen auf die Frage, was er an seiner Arbeit am meisten liebt. Er hat Luft- und Raumfahrttechnik und Maschinenbau an der Delft University of Technology studiert und erklärt, dass er gelernt hat zu programmieren, um technische Probleme zu lösen: "Daten sind an sich nicht wertvoll, sondern das, was man mit ihnen macht."

Erfahrungen aus Analytik und Versicherung

Nach dem Studium zog Jeroen nach Kanada, um zu klettern und eine neue Kultur zu erleben. Er arbeitete mit Start-ups und lernte seine Freundin kennen. Zurück in den Niederlanden begann er für das Beratungsunternehmen Capgemini zu arbeiten, das ihn in die Analytik einführte - er half Kunden, das Beste aus ihren Daten zu machen. Nachdem er einige Jahre lang zwischen Utrecht und London gependelt war, landete Jeroen in Oslo.

"Die norwegische private Vermögensverwaltungs- und Versicherungsgesellschaft Storebrand wandte sich an mich. Sie waren auf der Suche nach einem Teamleiter für ihr Data-Science-Team", sagt Jeroen. "Nach ein paar Jahren wurde ich gebeten, eine Analytikabteilung für die gesamte Gruppe aufzubauen und zu leiten. Unsere Aufgabe bestand unter anderem darin, die Ermittler bei der Identifizierung von Betrugsfällen durch den Einsatz von Netzwerkmodellen mit maschinellem Lernen zu unterstützen."

Ein interessanter Job mit einem großen Sinn für Ziele

Jeroen kam im November zu Legentic und sagt, dass es eine Reihe von Gründen für den Jobwechsel gab: "Der Betrugsaspekt ist überzeugend. Jeden Tag zur Arbeit zu gehen, um Finanzkriminalität zu bekämpfen und dazu beizutragen, die Welt besser zu machen. Außerdem schätze ich es, in einem Umfeld zu arbeiten, in dem die Technologie eine wichtige Rolle für das Geschäft spielt und nicht nur ein nachträglicher Gedanke ist. Niederländische Kollegen in einem norwegischen Unternehmen zu haben, war natürlich ein großer Bonus", lacht Jeroen.

Als unser CTO ist Jeroen für die kontinuierliche Verbesserung unserer Produkte und Technologien verantwortlich, um unseren Kunden einen höheren Mehrwert zu bieten. Aber im Gegensatz zu vielen anderen "Techies" wird Jeroen nicht von neuen Technologien angetrieben: "Mein Ziel ist es, die Dinge einfacher zu machen, anstatt den neuesten technischen Hype auszuprobieren. Ich arbeite viel daran, Synergien und Effizienzen zwischen unseren beiden Produkten Mohawk und Sjerlok zu schaffen, damit wir das gleiche Problem nicht zweimal lösen müssen."

Der Mensch an erster Stelle

Um großartige Ergebnisse zu erzielen, sind laut Jeroen die Mitarbeiter unser wichtigstes Kapital: "Als Leader ist es meine Aufgabe, meinem Team zu helfen vorwärts zu kommen. Ich muss die Blöcke in die richtige Reihenfolge bringen. Es geht also eigentlich um Menschen, Prozesse und dann um Technologie. In dieser Reihenfolge."

Wir haben uns ein ehrgeiziges BHAG (Big Hairy Audacious Goal) gesetzt: Im Jahr 2024 wollen wir jeden Tag 100 Fälle von Finanzkriminalität aufdecken. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir motivierte, talentierte Mitarbeiter mit einer guten Work-Life-Balance.

"Wir alle brauchen Zeit zum Klettern. Oder zum Spielen. Oder einfach nur mit Familie und Freunden zu sein", sagt Jeroen, bevor er eine weitere lustige Tatsache mitteilt: "Ich kann mir wirklich gut Songtexte merken. Aber zwingen Sie mich bitte nicht, sie zu singen!"

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Thank you for your submission